KiM Mai 2019
KiM0519_niedr Auflös.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Editorial Dezember 2019

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Silke Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

das Jahr 2019 geht zu Ende. Wir möchten an dieser Stelle danken für manche ermutigende oder auch kritische Rückmeldung, für treue und oft sehr großzügige finanzielle Unterstützung, für verlässliche Zuarbeit aus Gemeinden und Einrichtungen und für viele gute uns kostenfrei zur Verfügung gestellte Artikel. Sehr dankbar sind wir auch unseren Werbepartnern, die mit dem regelmäßigen Schalten ihrer Anzeigen zum Teil seit Jahren und Jahrzehnten das Erscheinen von KiM möglich machen. Und natürlich sind wir auch dankbar, dass Sie die KiM in die Hand genommen haben! Das dürfen Sie gerne auch im nächsten Jahr wieder tun, für das wir auch schon einige interessante Heftthemen planen. Apropos neues Jahr: Wenn man sich die Illustrierten-Landschaft im Dezember anschaut, haben Jahreshoroskope Hochkonjunktur. Was das nächste Jahr bringen wird, worauf man besonders achten muss, was die besten Phasen sein werden – all das wollen Astrologinnen und Astrologen aus den Konstellationen der Sterne herauslesen und -berechnen können. Ich persönlich glaube nicht an diese Möglichkeit der Zukunftsschau und bin überzeugt, dass hier nur viel Geld gemacht wird mit der Unsicherheit oder auch mit der Leichtgläubigkeit von Menschen. Aber deswegen stolpere ich auch jedes Jahr wieder über die Weihnachtsgeschichte des Evangelisten Matthäus. Hier wird ja erzählt, dass drei Sterndeuter aus ihren Himmelsbeobachtungen schließen, dass ein göttlicher König geboren wurde. Und schließlich zeigt ihnen ein ganz besonderer Stern den Weg zum Geburtsort dieses Kindes. Was genau aber hat Matthäus im Blick? Geht es ihm bei seiner Weihnachtserzählung um Astrologie oder doch eher um Astronomie? Einer, der sich mit der Bibel und den Sternen gut auskennt, ist Dechant Franz Langstein. Was er zu dieser Frage zu sagen hat, können Sie auf den nächsten Seiten nachlesen. Auch im Namen der Redaktion wünsche ich Ihnen eine hoffnungsvolle Adventszeit und ein freudvolles Weihnachtsfest!

 

Herzlich grüßt

  

Ihr

Christoph Seitz