Aufnahme von Flüchtlingen ist Auftrag christlichen Handelns

Resolution der Landessynode zur aktuellen Flüchtlingssituation

Morschen (medio). In einer Resolution zur aktuellen Flüchtlingssituation hat sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck eindeutig zur Aufnahme von Flüchtlingen positioniert. So heißt es wörtlich: „Für die Aufnahme von Flüchtlingen mit Wort und Tat zu sorgen, ist Auftrag christlichen Handelns.“ Vorerst eine Million Euro zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements In der Verlautbarung wird gewürdigt, dass sich bereits seit vielen Monaten viele Haupt und Ehrenamtliche für die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen engagierten. Diese setzten sich für eine Willlkommenskultur ein und stellten sich fremdenfeindlichen Angriffen entgegen. „Sie geben damit ein lebendiges öffentliches Zeugnis christlicher Nächstenliebe.“ Um dieses vielfältige Engagement in den Gemeinden und in der Diakonie zu fördern, hat die Landessynode beschlossen, vorerst eine Million Euro zur Verfügung zu stellen. Gemeinden sollen in ihrem Engagement nicht nachlassen Die Landessynode bittet die Gemeinden, „in ihrem Engagement für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen nicht nachzulassen“. Dies könne unter anderem bedeuten, dass in den Gemeinden Unterkünfte für Flüchtlinge bereitgestellt würden. Das könne weiterhin heißen, dass in Gottesdiensten oder bei anderen Veranstaltungen über die Ursachen von Flucht und Vertreibung aufgeklärt und interkulturelle und interreligiöse Lernprozesse gefördert würden. Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich soll gestärkt werden Ebenfalls spricht sich die Landessynode für eine Stärkung der Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich aus. Sie bittet den Rat der Landeskirche, dafür einzutreten, dass die Tageseinrichtungen für Kinder bei der Aufgabe der Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien unterstützt werden, dass Schulpfarrer und -pfarrerinnen ein Stundenkontingent für die Arbeit mit Flüchtlingen erhalten und dass in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Plätze zur Beschulung und zur Qualifikation von Flüchtlingen bereitgestellt werden. (26.11.2015)

Editorial Januar/Februar 2018

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Marie Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

wenn man sich Anfang Januar auf eines verlassen kann, dann ist es die Tatsache, dass nahezu alle (Frauen-) Zeitschriften eine neue Diät anpreisen. In der Regel dieselben Zeitschriften, die uns in all den Monaten davor überschüttet haben mit den neusten Plätzchenrezepten und allerlei Empfehlungen für opulente Festtagsmenüs. So treibt man die Leserschaft erst in die eine Richtung und dann wieder genau in die andere. Und alle laufen mit. Es ist schon faszinierend, wie viele Menschen sich auf dem Weg ins neue Jahr vornehmen, weniger zu essen und zu trinken und sich mehr zu bewegen. Sicher auch ein sinniger Gedanke, wenn der Hosenknopf plötzlich nicht mehr ganz so einfach zuzukriegen ist. Und doch frage ich mich: Kann man nicht einfach mal richtig feiern mit allem drum und dran ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu haben? Kann man nicht einfach mal mit ein, zwei Weihnachts- und Silvesterkilos mehr ins neue Jahr gehen, ohne gleich in Weltuntergangsstimmung zu geraten? Vielleicht ist das entscheidende Problem an der ganzen Sache ja gar nicht, dass es Festzeiten im Jahr gibt, an denen man aus dem Vollen schöpft, genießt, es sich gut gehen lässt. Solche Festzeiten hat es schon immer gegeben und es gibt sie in allen Kulturen und Religionen. Vielleicht ist das Problem eher das, dass wir im Grunde das ganze Jahr über festlich essen und trinken, weil alles jederzeit und überall im Überfluss zur Verfügung steht, gleichzeitig aber einem Schönheitsideal huldigen, das kein Fettröllchen an der Hüfte duldet. Mit unserem Themenartikel in der ersten KiM des Jahres 2018 fragt unsere stellvertretende Chefredakteurin Eva Gottschaldt nach den Maßstäben unserer Gesellschaft in Sachen Essen, Trinken, Gesundheit, Fitness und Schönheit, die uns vom alten ins neue Jahr begleiten – ob wir wollen oder nicht. Mit denen wir uns aber kritisch auseinandersetzen können – vielleicht auch müssen, um wieder unbeschwerter feiern und genießen, aber auch fröhlicher und gelassener verzichten zu können. Eine anregende KiM-Lektüre und einen guten Start in ein gesegnetes Jahr 2018 wünscht Ihnen im Namen der Redaktion

  

Ihr

Christoph Seitz