Aufnahme von Flüchtlingen ist Auftrag christlichen Handelns

Resolution der Landessynode zur aktuellen Flüchtlingssituation

Morschen (medio). In einer Resolution zur aktuellen Flüchtlingssituation hat sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck eindeutig zur Aufnahme von Flüchtlingen positioniert. So heißt es wörtlich: „Für die Aufnahme von Flüchtlingen mit Wort und Tat zu sorgen, ist Auftrag christlichen Handelns.“ Vorerst eine Million Euro zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements In der Verlautbarung wird gewürdigt, dass sich bereits seit vielen Monaten viele Haupt und Ehrenamtliche für die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen engagierten. Diese setzten sich für eine Willlkommenskultur ein und stellten sich fremdenfeindlichen Angriffen entgegen. „Sie geben damit ein lebendiges öffentliches Zeugnis christlicher Nächstenliebe.“ Um dieses vielfältige Engagement in den Gemeinden und in der Diakonie zu fördern, hat die Landessynode beschlossen, vorerst eine Million Euro zur Verfügung zu stellen. Gemeinden sollen in ihrem Engagement nicht nachlassen Die Landessynode bittet die Gemeinden, „in ihrem Engagement für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen nicht nachzulassen“. Dies könne unter anderem bedeuten, dass in den Gemeinden Unterkünfte für Flüchtlinge bereitgestellt würden. Das könne weiterhin heißen, dass in Gottesdiensten oder bei anderen Veranstaltungen über die Ursachen von Flucht und Vertreibung aufgeklärt und interkulturelle und interreligiöse Lernprozesse gefördert würden. Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich soll gestärkt werden Ebenfalls spricht sich die Landessynode für eine Stärkung der Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich aus. Sie bittet den Rat der Landeskirche, dafür einzutreten, dass die Tageseinrichtungen für Kinder bei der Aufgabe der Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien unterstützt werden, dass Schulpfarrer und -pfarrerinnen ein Stundenkontingent für die Arbeit mit Flüchtlingen erhalten und dass in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Plätze zur Beschulung und zur Qualifikation von Flüchtlingen bereitgestellt werden. (26.11.2015)

Editorial Juni 2018

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Silke Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

in diesem Heft geht es um etwas, das uns allen in die Wiege gelegt wurde: das Gewissen. Was genau aber ist das, dieses Gewissen, das bei manchen Menschen so überempfindlich ist, während andere kaum von ihm „gebissen werden“? Hat es womöglich etwas mit Gott zu tun? Und welche Rolle spielt es oder besser: sollte/könnte es spielen in wichtigen Entscheidungssituationen? Zentrale Fragen unseres Menschseins, auf die in diesem Heft drei Autoren aus unterschiedlichen Blickwinkeln schauen. Wie ungemein wichtig dieses Thema ist, wird sofort deutlich, wenn wir uns vergegenwärtigen, was passiert, wenn Gewissenlosigkeit Raum greift. Wenn Menschen z.B. gewissenlos wirtschaften, konsumieren, Ressourcen verbrauchen. Das (in diesem Heft auch thematisierte) Problem der weltweiten Verschmutzung der Meere und Flüsse durch Plastikmüll hat im gewissenlosen Wirtschaften und Konsumieren eine wesentliche Ursache und sicher auch viele der aktuellen Flüchtlingsströme, Hungerkatastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen. Gewissenloses Reden und Handeln bedroht menschliches Leben und unsere Gemeinschaft. Auch gewissenlose Politik. Oder ist es etwa nicht gewissenlos, wenn unsere Regierung in großem Umfang Rüstungslieferungen genehmigt in Länder, in denen die Menschenrechte mit Füßen getreten werden? Oder wenn eine Partei mit dem „C“ im Namen das Kreuz instrumentalisiert für einen populistischen Landtags- Wahlkampf? Möge unsere Juni-KiM viele Menschen anregen, nicht nur die Gesundheit des eigenen Gewissens zu überprüfen, sondern auch all den unterschiedlichen aktuellen Spielarten von Gewissenlosigkeit entschiedener die Stirn zu bieten. Im Namen des Redaktionsteams grüßt Sie herzlich

  

Ihr

Christoph Seitz