Aufnahme von Flüchtlingen ist Auftrag christlichen Handelns

Resolution der Landessynode zur aktuellen Flüchtlingssituation

Morschen (medio). In einer Resolution zur aktuellen Flüchtlingssituation hat sich die Landessynode der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck eindeutig zur Aufnahme von Flüchtlingen positioniert. So heißt es wörtlich: „Für die Aufnahme von Flüchtlingen mit Wort und Tat zu sorgen, ist Auftrag christlichen Handelns.“ Vorerst eine Million Euro zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements In der Verlautbarung wird gewürdigt, dass sich bereits seit vielen Monaten viele Haupt und Ehrenamtliche für die Aufnahme und Begleitung von Flüchtlingen engagierten. Diese setzten sich für eine Willlkommenskultur ein und stellten sich fremdenfeindlichen Angriffen entgegen. „Sie geben damit ein lebendiges öffentliches Zeugnis christlicher Nächstenliebe.“ Um dieses vielfältige Engagement in den Gemeinden und in der Diakonie zu fördern, hat die Landessynode beschlossen, vorerst eine Million Euro zur Verfügung zu stellen. Gemeinden sollen in ihrem Engagement nicht nachlassen Die Landessynode bittet die Gemeinden, „in ihrem Engagement für die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen nicht nachzulassen“. Dies könne unter anderem bedeuten, dass in den Gemeinden Unterkünfte für Flüchtlinge bereitgestellt würden. Das könne weiterhin heißen, dass in Gottesdiensten oder bei anderen Veranstaltungen über die Ursachen von Flucht und Vertreibung aufgeklärt und interkulturelle und interreligiöse Lernprozesse gefördert würden. Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich soll gestärkt werden Ebenfalls spricht sich die Landessynode für eine Stärkung der Flüchtlingsarbeit im Bildungsbereich aus. Sie bittet den Rat der Landeskirche, dafür einzutreten, dass die Tageseinrichtungen für Kinder bei der Aufgabe der Integration von Kindern aus Flüchtlingsfamilien unterstützt werden, dass Schulpfarrer und -pfarrerinnen ein Stundenkontingent für die Arbeit mit Flüchtlingen erhalten und dass in kirchlichen und diakonischen Einrichtungen Plätze zur Beschulung und zur Qualifikation von Flüchtlingen bereitgestellt werden. (26.11.2015)

Editorial Januar/Februar 2019

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Silke Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

der Start in ein neues Jahr ist für viele Menschen Anlass, sich etwas vorzunehmen, was man in diesem neuen Jahr anders machen, verändern will. Ich kenne Menschen, die es wirklich geschafft haben, mit dem Beginn des neuen Jahres mit dem Rauchen aufzuhören – und dabei geblieben sind. Andere haben im neuen Jahr die Arbeit weniger wichtig und sich erfolgreich mehr Zeit genommen für ihre Lieben und sich selbst. Und es soll sogar welche geben, die ab dem 1. Januar auf Fleisch verzichtet und mehr Sport getrieben haben. Dauerhaft! In unserem Heftthema für die erste KiM im Jahr 2019 schauen wir zurück auf ein gewichtiges Ereignis der Kirchengeschichte, insbesondere der katholischen: auf das von Papst Johannes XXIII. einberufene Zweite Vatikanische Konzil, das vom 11. Oktober 1962 bis zum 8. Dezember 1965 in Rom abgehalten wurde. Es war ein Konzil mit Beschlüssen, die aufhorchen ließen. In vielen Bereichen – auch im Blick auf die Ökumene – war es ein verheißungsvoller Neustart. Über 50 Jahre ist das nun her. Zeit, sich zu erinnern, was da eigentlich in den 60er Jahren genau beschlossen wurde. Zeit auch zu fragen, was von diesem Neustart geblieben ist und wo man womöglich noch einmal ganz neu starten müsste. Dazu hat uns Dr. Markus Lersch einen sehr informativen Artikel geschrieben. Sollten Sie sich für einen Bereich Ihres Lebens im Jahr 2019 einen Neustart vorgenommen haben, wünschen wir Ihnen dazu gutes und dauerhaftes Gelingen. Und selbst wenn es nicht gleich klappt oder schnell scheitert – neu anfangen kann man ja zum Glück jeden Tag – vollkommen unabhängig von Silvester und Neujahr. Viel Freude beim Lesen der neuen KiM wünscht Ihnen im Namen des Redaktionskreises

  

Ihr

Christoph Seitz