Fair-Schenken an Weihnachten: der neue Stadtführer

„FairKaufen – FairSpeisen – FairKleiden“ hilft dabei!

„Jedes Jahr wieder reißt der Weihnachtsrummel die meisten von uns mit sich. Es ist ja auch schön: Die vielen Leckereien, Glitzerschmuck und Weihnachtslieder – aus dem Vollen schöpfen. Dennoch wollen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher auch bewusst und verantwortungsvoll genießen. Kein Problem, schenken Sie einfach etwas Nützliches, fair Gehandeltes. So tun Sie den Beschenkten und auch den Erzeugern etwas Gutes. Viele Produkte aus fairem Handel eignen sich hervorragend als Geschenk. Es gibt köstliche Schokoladen, Kaffees und Tees aus Entwicklungsländern, Blumen und Obst, Nüsse, Trockenfrüchte, Kosmetik, Textilien aus Baumwolle, Kunsthandwerk, Papierwaren, Spiele, Musikins - trumente … Alle fair gehandelten Produkte helfen Kleinbauern und Arbeitskräften in Plantagen und Fabriken in fernen, sozial unterentwickelten Ländern, ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft nachhaltig zu sichern. Neben der Zahlung von gerechten Löhnen und sozialer Absicherung sind Produkte aus fairem Handel häufig auch biologisch erzeugt. Kein Wunder, denn Bio und Fair sind ein Duo, das optimal zusammenpasst.“ (Zitat Ökolandbau.de). Über den Preis, den wir für unsere Güter zu bezahlen bereit sind, entscheiden wir somit über die Verteilung von Reichtum und Armut. Der Marburger Stadtplan „FairKaufen – FairSpeisen – FairKleiden“ wurde erarbeitet von der „Steuerungsgruppe Fairer Handel" der Stadt Marburg. Hier können Sie sich orientieren, um die Bezugsquellen für fair gehandelte Produkte zu finden. Außerdem bekommen Sie einen Einblick in die verschiedenen Siegel und Näheres über die Kriterien des fairen Handels. Der Stadtplan ist an folgenden Verteilstationen erhältlich: Stadt Marburg, Weltladen, Contigo, Tourismus GmbH, Kirchen und bei allen Geschäften, die fair gehandelte Waren im Angebot haben. Roswitha Slemeyer

Editorial Januar/Februar 2018

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Marie Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

wenn man sich Anfang Januar auf eines verlassen kann, dann ist es die Tatsache, dass nahezu alle (Frauen-) Zeitschriften eine neue Diät anpreisen. In der Regel dieselben Zeitschriften, die uns in all den Monaten davor überschüttet haben mit den neusten Plätzchenrezepten und allerlei Empfehlungen für opulente Festtagsmenüs. So treibt man die Leserschaft erst in die eine Richtung und dann wieder genau in die andere. Und alle laufen mit. Es ist schon faszinierend, wie viele Menschen sich auf dem Weg ins neue Jahr vornehmen, weniger zu essen und zu trinken und sich mehr zu bewegen. Sicher auch ein sinniger Gedanke, wenn der Hosenknopf plötzlich nicht mehr ganz so einfach zuzukriegen ist. Und doch frage ich mich: Kann man nicht einfach mal richtig feiern mit allem drum und dran ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu haben? Kann man nicht einfach mal mit ein, zwei Weihnachts- und Silvesterkilos mehr ins neue Jahr gehen, ohne gleich in Weltuntergangsstimmung zu geraten? Vielleicht ist das entscheidende Problem an der ganzen Sache ja gar nicht, dass es Festzeiten im Jahr gibt, an denen man aus dem Vollen schöpft, genießt, es sich gut gehen lässt. Solche Festzeiten hat es schon immer gegeben und es gibt sie in allen Kulturen und Religionen. Vielleicht ist das Problem eher das, dass wir im Grunde das ganze Jahr über festlich essen und trinken, weil alles jederzeit und überall im Überfluss zur Verfügung steht, gleichzeitig aber einem Schönheitsideal huldigen, das kein Fettröllchen an der Hüfte duldet. Mit unserem Themenartikel in der ersten KiM des Jahres 2018 fragt unsere stellvertretende Chefredakteurin Eva Gottschaldt nach den Maßstäben unserer Gesellschaft in Sachen Essen, Trinken, Gesundheit, Fitness und Schönheit, die uns vom alten ins neue Jahr begleiten – ob wir wollen oder nicht. Mit denen wir uns aber kritisch auseinandersetzen können – vielleicht auch müssen, um wieder unbeschwerter feiern und genießen, aber auch fröhlicher und gelassener verzichten zu können. Eine anregende KiM-Lektüre und einen guten Start in ein gesegnetes Jahr 2018 wünscht Ihnen im Namen der Redaktion

  

Ihr

Christoph Seitz