Fair-Schenken an Weihnachten: der neue Stadtführer

„FairKaufen – FairSpeisen – FairKleiden“ hilft dabei!

„Jedes Jahr wieder reißt der Weihnachtsrummel die meisten von uns mit sich. Es ist ja auch schön: Die vielen Leckereien, Glitzerschmuck und Weihnachtslieder – aus dem Vollen schöpfen. Dennoch wollen immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher auch bewusst und verantwortungsvoll genießen. Kein Problem, schenken Sie einfach etwas Nützliches, fair Gehandeltes. So tun Sie den Beschenkten und auch den Erzeugern etwas Gutes. Viele Produkte aus fairem Handel eignen sich hervorragend als Geschenk. Es gibt köstliche Schokoladen, Kaffees und Tees aus Entwicklungsländern, Blumen und Obst, Nüsse, Trockenfrüchte, Kosmetik, Textilien aus Baumwolle, Kunsthandwerk, Papierwaren, Spiele, Musikins - trumente … Alle fair gehandelten Produkte helfen Kleinbauern und Arbeitskräften in Plantagen und Fabriken in fernen, sozial unterentwickelten Ländern, ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft nachhaltig zu sichern. Neben der Zahlung von gerechten Löhnen und sozialer Absicherung sind Produkte aus fairem Handel häufig auch biologisch erzeugt. Kein Wunder, denn Bio und Fair sind ein Duo, das optimal zusammenpasst.“ (Zitat Ökolandbau.de). Über den Preis, den wir für unsere Güter zu bezahlen bereit sind, entscheiden wir somit über die Verteilung von Reichtum und Armut. Der Marburger Stadtplan „FairKaufen – FairSpeisen – FairKleiden“ wurde erarbeitet von der „Steuerungsgruppe Fairer Handel" der Stadt Marburg. Hier können Sie sich orientieren, um die Bezugsquellen für fair gehandelte Produkte zu finden. Außerdem bekommen Sie einen Einblick in die verschiedenen Siegel und Näheres über die Kriterien des fairen Handels. Der Stadtplan ist an folgenden Verteilstationen erhältlich: Stadt Marburg, Weltladen, Contigo, Tourismus GmbH, Kirchen und bei allen Geschäften, die fair gehandelte Waren im Angebot haben. Roswitha Slemeyer

Editorial März 2019

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Silke Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

bei wichtigen Entscheidungen kann es hilfreich sein, sich im Vorfeld ein Bild zu machen: ein Bild von der Lage, von den Umständen, von der Situation, von den Menschen, mit denen man es zu tun hat oder haben könnte. Ist die Wohnung, die ich mieten möchte, wirklich so, wie in der Anzeige beschrieben? Ist der Bewerber für die freie Stelle wirklich der, als der er sich im Bewerbungsschreiben darstellt? Entspricht das Auto, das mir zum Kauf angeboten wird, wirklich meinem Bedarf? Und wo wir schon einmal beim Auto sind: Wie ist das mit dem Feinstaub, dem Diesel, den Grenzwerten, den Fahrverboten? Wenn ich dazu eine Haltung gewinnen will, muss ich mir ein Bild machen. Und das heißt: Ich muss mich einlesen in die verschiedenen Positionen, die es dazu gibt. Ich muss mich möglichst breit informieren. Und im Grunde gilt das für alle strittigen Fragen unserer Zeit. Und auch für manche öffentlich vorgetragene Kritik an Kirche und Glauben. Wer nicht nur nachsprechen will, was die lauten Meinungsmacher sagen oder schreiben, muss sich ein eigenes Bild machen. Und das kostet auch ein bisschen Mühe, kann aber sehr erhellend sein! Mit dem Themenartikel dieser KiM werfen wir (nach der Mai Ausgabe im vergangenen Jahr) einen zweiten Blick auf die uns Westeuropäern weitgehend unbekannte und manchmal auch fremd anmutende russisch-orthodoxe Kirche. Professor Dr. Karl Pinggéra führt uns hinein in die Bedeutung, die Ikonen, also bildliche Darstellungen Gottes und der Heiligen in dieser Kirche haben. So können wir uns ein erstes Bild machen vom religiös motivierten Bildermachen. Und wer darüber hinaus ein differenzierteres Bild erlangen möchte vom kirchlichen Leben in Marburg, hat mit dieser KiM wieder eine gute Quelle zur Hand. Ob das eigene Bild aber tatsächlich stimmt, lässt sich wohl nur dann nachprüfen, wenn man an der ein oder anderen Veranstaltung auch wirklich teilnimmt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen! Viel Freude beim Lesen dieser KiM wünscht Ihnen im Namen der Redaktion

  

Ihr

Christoph Seitz