KiM August/September 2016
KiM080916_niedr Auflös.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Editorial Juli 2016

Christoph Seitz, Chefredakteur
Christoph Seitz Redaktionsleitung (Foto: Marie Seitz)

Liebe Leserinnen und Leser,

 

wie alle Jahre werden wohl auch in diesem Juli kurz vor Beginn der Sommerferien wieder die Spritpreise steigen. Eben dann, wenn hundertausende Autos, Motorräder, Wohnmobile und Wohnwagengespanne sich auf den Weg machen in die vielen herrlichen Urlaubsdomizile in Deutschland und Europa. Darüber, dass die Spritpreise immer wieder kurz vor Beginn der Urlaubssaison deutlich anziehen, ärgern sich viele und unterstellen den Mineralölkonzernen eine bösartige Geschäftspolitik. Aber fahren werden am Ende trotzdem alle. Ich auch. Recht betrachtet ist das alles in diesem Jahr aber gar nicht so schlimm. Denn schon längere Zeit sind die Spritpreise auf einem deutlich niedrigeren Niveau als in den Vorjahren. Und das gilt natürlich auch für das Flugbenzin. Das Reisen selbst in die entlegensten Winkel unserer Welt ist eher günstiger geworden in diesem Jahr. Also eigentlich alles bestens – wenn es da nicht etwas gäbe, was wir meistens ausblenden, wenn wir unseren Tank für die Urlaubsreise füllen oder den Flieger besteigen: Die Erdölgewinnung ist ein knallhartes Geschäft, das vielerorts ohne jede Rücksicht auf Natur und Mensch durchgezogen wird. Peter Donatus zeigt das in unserem Themenartikel sehr eindrücklich und aufrüttelnd am Beispiel des Nigerdeltas. Und er erinnert uns daran, dass diese rücksichtlose Rohstoffausbeute eine der gewichtigsten Fluchtursachen unserer Tage ist, für die wir durch unseren meist gedankenlosen Umgang mit Energie natürlich mitverantwortlich sind. Kein bequemes Thema also. Aber eines, das wieder einmal deutlich macht, dass die Lösung der derzeitigen Flüchtlingskrise mehr braucht als allein Abschottung. Erholsame Sommerwochen und eine anregende Juli-KiM Lektüre wünscht Ihnen im Namen der ganzen Redaktion

  

Ihr

Christoph Seitz